Ortsgestaltung

Grün- und Freiflächen
Eine weitere Versiegelung von freien Flächen im Außenbereich, insbesondere in Wasserschutzzonen, ist mit der Klimaveränderung und der einhergehenden Hochwasserproblematik nicht zu vereinbaren.

Der immense Flächenverbrauch landwirtschaftlicher Fläche allein für die Umfahrung ist nicht mehr zeitgemäß und widerspricht Umwelt- und Naturschutz sowie dem Verlangen nach unbebauten Naherholungsgebieten für die Neunkirchner und Ebersbacher Bürgerinnen und Bürger.

Aufgrund der Klimaerwärmung erfüllt der alte Baumbestand im Ort eine zentrale Aufgabe zur Verbesserung des Kleinklimas. Wir regen ein nachhaltiges Konzept zur Pflege, zum Schutz und Erhalt des uralten, ökologisch äußerst wertvollen Baumbestandes an.

Bürgerinnen und Bürger, die mit ihrem alten Baumbestand zur wesentlichen Verbesserung des Ortsbildes und des Kleinklimas beitragen, sollen eine spürbare kommunale Unterstützung zum Erhalt und zur Pflege der Baumriesen erhalten. Neuer Baumbestand, auch auf öffentlichen Flächen, ist wichtig. Im Innerort unterstützen wir die Anpflanzung von neuen Bäumen.

Ein freier Zugang zum Bachlauf des Brandbaches soll dort, wo es aufgrund der Eigentumsverhältnisse machbar ist, gewährleistet werdem. Ausschließlich einheimisches und ortstypisches Gewässerbegleitgrün sollte die Uferrandzonen begleiten. 

Wohnen
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützen ausdrücklich den Gedanken der Nachverdichtung bestehender Bebauungsplänen und die Reaktivierung von ungenutztem Wohnraum sowie die Umnutzung brachliegender landwirtschaftlicher Bausubstanz.  

Ebenso regen wir an, dass in Bebauungsplänen Maßnahmen wie z.B. die Integration von dauerhaften Einbausteinen für Fledermäuse und Vögel (z.B. Mauersegler, Turmfalken usw. ) in die Außenwand und für weitere Vogelquartiere etwa Dachbausteine zwischen Dachziegeln oder Nistbausteinen im Giebel, Traufe oder Fassade vorgegeben werden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel